.........................................

 

    DEUTSCH-TSCHECHISCHE

    KUNSTWERKSTATT

 

 

.........................................

 

    QM-PROJEKT

 

 

.........................................

   

    SCHULVERSUCH "ERINA"

.........................................

 

    GANZTAGSANGEBOTE

 

.........................................

   

    MEDIENKOMPETENZ

 

 

  

 
La Boheme dans le Moulin Rouge
 
 
 
Auch im Jahr 2007 konnten sich Fans und Freunde der Markneukirchner Musicals auf eine neue große Produktion freuen. Galt es doch, ein besonderes Ereignis würdig zu feiern...
... am 21. Oktober 2007 hob sich zur Premiere von "Moulin Rouge" erstmals der Vorhang für das inzwischen sage und schreibe zehnte große Musical des Gymnasiums Markneukirchen!!!
 
Ganz im Sinne unserer Schule, denn wie heißt es so schön:
Todgesagte leben länger...
 
Auf die nächsten zehn Musicals!

 

 

 

Das musische Profil des Gymnasiums Markneukirchen spielte "Moulin Rouge - Das Musical"

(Buch: Otto Thoß / Katrin Neumann, musikalische Bearbeitung: Michael Straube / Sebastian Wildgrube)

vom 21. bis zum 28. Oktober 2007 im König Albert Theater Bad Elster.

(Foto: Maximilian Hahn, Layout: Dennis Reiter)

 

Mehr als 5000 begeisterte Zuschauer und zwölf ausverkaufte Vorstellungen innerhalb von acht Tagen - es ist eine beeindruckende Bilanz, die die Schüler des Gymnasiums Markneukirchen nach der Aufführung ihres Musicals "La Boheme dans le Moulin Rouge" im König Albert Theater Bad Elster ziehen können.
Zum zehnten Mal präsentierten die Gymnasiasten Begabung, Können und Begeisterung für die Bühne in einem Musical, das einen Glanzpunkt in der Geschichte der Markneukirchner Musicalproduktionen darstellt.
Verantwortlich für die Inszenierung von "Moulin Rouge" zeigten sich Katrin Neumann und Otto Thoß, beide Absolventen des Jahrgangs 2007 am Gymnasium. Vor zwei Jahren hatten sie begonnen, nach der Vorlage eines Kinofilms ein Textbuch zu erarbeiten, Liedtexte ins Deutsche zu übersetzen, Tänze zu choreographieren und ein Bühnenbild zu entwerfen. Musiklehrer Michael Straube und der ehemalige Schüler Sebastian Wildgrube, kreativer Kopf des Musicals "Eiszeitstory" aus dem Jahr 2006, nahmen sich derweil die 22 Musikstücke des Musicals vor, die es für eine 12-köpfige Band zu arrangieren galt. Im Dezember 2006 fanden unter der Regie von Katrin Neumann und Otto Thoß nach einem Jahr Vorarbeit schließlich die ersten Proben mit dem neuen Ensemble in der Aula des Gymnasiums statt. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrern Kerstin und Michael Straube sowie Dr. Enrico Weller, denen die Projektleitung oblag. Mit Sylvia Jaros konnte Otto Thoß eine weitere Pädagogin des Gymnasiums für sein Musical gewinnen: Die Lehrerin der Fächer Sport und Musik - und mit einer großen Begeisterung für das Tanzen - übernahm das Training des Musicalballetts. Jeden Freitag Nachmittag, an unzähligen Wochenenden und in zusätzlichen Projektwochen probten die Schüler weitere elf Monate alle fünf Akte des Musicals. Dazu wurden Kulissen gefertigt, Kostüme genäht und Requisiten zusammengetragen. Mit allen bis ins Detail durchdachten und gefertigten Utensilien im Gepäck, zog das Ensemble Mitte Oktober 2007 für die finalen Proben und den Einbau der Technik in das König Albert Theater nach Bad Elster um.
Am Premierensonntag, dem 21. Oktober, taucht dessen Bühne schließlich in rotes Licht, zieht der Duft von Zigarren durch den Raum, umgarnen schöne Mädchen gut betuchte Herren in Frack und Zylinder, fliegen die langen Beine der Tänzerinnen des Can Can in die Luft: Das Theater verwandelt sich in den wohl berühmtesten Nachtclub der Welt - das Moulin Rouge.
Hier trifft der junge Schriftsteller Christian (in wechselnder Besetzung gespielt von Max Mönnich und Reinhard Adler) im Paris von 1899 auf die Kurtisane Satine (gespielt von Jeniffer Martin, Catrin Enderlein und Sabrina Rammler), den Star des berüchtigten Variete im Künstlerviertel Montmartre. Christian verliebt sich unsterblich in die Schönste der Schönen aus dem Harem des Clubbesitzers Harold Zidler (Richard Straube und Otto Thoß). Doch der hat anderes mit seinem Star vor: Satine soll den Duke (Florian Gleißner und Christoph Haller) bezirzen, mit dessen Geld Zidler das Moulin Rouge in ein Theater umbauen will. Gemeinsam nehmen Satine und Christian den Kampf für ihre Liebe und gegen gesellschaftliche Konventionen im Europa des ausklingenden 19. Jahrhunderts auf.
Fast 100 Darsteller, Sänger, Tänzer, Musiker, Requisiteure und Techniker hauchten der tragischen Liebesgeschichte mit außergewöhnlichen Leistungen Leben ein.
Gebannt lauschten die Zuschauer während der Vorstellung den Duetten von Satine und Christian, empfanden den Seelenzustand des Paars durch ihren Gesang nach, schwebten mit ihnen in die höchsten Höhen und stürzten in die tiefsten Tiefen. Trotz aller Tragik, die Christians und Satines Geschichte mit sich brachte, blieben komische Elemente in "Moulin Rouge" nicht auf der Strecke. Das lag vor allem an der gelungenen Überzeichnung der Charaktere: Glänzend gaben Otto Thoß den Paradiesvogel Zidler und Florian Gleißner einen Duke mit herrlich sprödem Charme. Wunderbar anzusehen auch Georg Schmidt, der den argentinischen Frauenhelden Juan mit passendem spanischen Akzent verkörperte. Beim Auftritt eines tanzenden Männerquartetts in Unterhosen und Socken blieb ebenfalls kein Auge trocken.
Als überragend können die tänzerischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler(!) bezeichnet werden. Sie gipfelten im Tango "Roxanne": Unterstützt von einem gewaltigen Chor und der rauchigen Stimme des Solisten Sebastian Voigt, tanzten sechs Tangopaare das Wechselspiel aus Verlangen und Leidenschaft, Eifersucht und Liebe in den Theaterboden.
Weitere Höhepunkte bildeten die Chorstücke "Wir sind jetzt hier" und "The Show must go on", in denen die Kraft des fast 60 Stimmen starken Chores voll zum Tragen kam, sowie ein fulminantes Finale, in welchem sich das Moulin Rouge in einen bunt schillernden indischen Tempel verwandelte. In farbenprächtigen Kostümen verabschiedete sich das Ensemble des Jubiläumsmusicals von seinem begeisterten Publikum.
Dass ihre Schüler einmal auf der Bühne des König Albert Theaters ein ganzes Dutzend ausverkaufte Vorstellungen geben sollten, daran haben Kerstin und Michael Straube sicher nicht gedacht, als sie 1994 das erste Musical "Die Rapper gegen Elvis" in der Schulaula auf die Bühne brachten. Inzwischen ist aus der Idee, die musisch-künstlerische Projekttätigkeit des Gymnasiums durch die Inszenierung eines Musicals nach außen zu präsentieren, eine Tradition geworden, die hoffentlich noch viele Jahrgänge des Gymnasiums Markneukirchen mit Leben und neuen Ideen füllen werden. Das Publikum freut sich in jedem Fall schon jetzt auf ein elftes Musical aus Markneukirchen.
 
Julia Rubner
 

 

  .................................................................................................................................................................................................................

    optimiert für Internet Explorer 11                           Startseite - Kontakt - Impressum                                    © Gymnasium Markneukirchen 2018    

Homepage selbst erstellen